29.10.2018

von Stiftung Warentest B° RB

Autokindersitze

Stiftung Warentest. Autokindersitze: Sicher sitzen ab 100 Euro

Stiftung Warentest

Die meisten Babyschalen und Sitze schützen Kinder bei Unfällen gut. Ein Risiko für kleine Reisende bergen jedoch Schadstoffe in einigen Bezügen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Gemeinschaftstest Autokindersitze von Stiftung Warentest, ADAC und ausländischen Verbraucherorganisationen, für den 18 neue Modelle geprüft wurden.

Dieses Mal schickten die Tester 14 Babyschalen sowie 4 Sitze für Kinder ab dem Laufalter ins Prüflabor. Die meisten Modelle zu Preisen zwischen 120 und 470 Euro schneiden gut ab. Maßgeblich dafür ist die Unfallsicherheit: Erstmals seit Jahren bestehen alle Sitze den Crashtest und hielten allen Kräften stand, die bei typischen Unfällen wirken.

Vier Sitze fielen allerdings durch die Schadstoffprüfung und schnitten deshalb nur mangelhaft ab. Die Unternehmen Osann und Jané bieten Kunden an, die betroffenen Textilien gratis austauschen zu lassen. Die Firma Nachfolger sieht hingegen keinen Grund zur Sorge.

Die Tester listen neben den neu geprüften Modellen auch die besten noch erhältlichen Kindersitze der vergangenen drei Jahre auf. Aus dieser Kategorie stammen die besten Modelle: Eine Babyschale für 130 Euro sowie für Kinder von 9 bis 18 Kilogramm ein Sitz für 160 Euro. Einen guten Sitz gibt es in diesem Segment aber auch schon für 100 Euro.

Der Test Autokindersitze findet sich in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online abrufbar.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Bauherren-Praxismappe Alle Abnahmen: Checklisten, Terminplanung und Rechnungsprüfung

Stiftung Warentest. Wettbewerb "Jugend testet 2018": Beste Nachwuchstester in Berlin ausgezeichnet

Stiftung Warentest. Mietpreisbremse: Miete fast halbiert

Mehr aus der Rubrik

Fünf Tipps zu Checks und Reifenwechsel

Das sollten Autofahrer bei der Wahl der passenden Reifen beachten

Der Schaden geht in die Millionen: Jeder dritte Autobesitzer hatte schon mal Probleme mit den Folgen von Marderbissen. Marder sind somit die Fahrzeug-Schädlinge Nummer eins. Doch was kann man gegen sie unternehmen?

Teilen: