24.06.2018

von Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. B° RB

Beste Vorleserin Deutschlands

Victoria Schaay aus Nordrhein-Westfalen ist beste Vorleserin Deutschlands 2018. 16 Landessiegerinnen und -sieger lasen heute beim rbb in Berlin. Rund 570.000 Teilnehmern aus 7.000 Schulen beim Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels 2017/18. Sendung zum Finale am 30. Juni im KiKA

Victoria Schaay

Die beste Vorleserin Deutschlands kommt aus Nordrhein-Westfalen. Victoria Schaay, 12, vom Erzb. St. Joseph-Gymnasium in Rheinbach gewann heute das Bundesfinale des 59. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) in Berlin. Sie las einen Drei-Minuten-Auszug aus „Joki und die Wölfe“ von Grit Poppe (Peter Hammer Verlag) vor und setzte sich damit gegen die 15 anderen Siegerinnen und Sieger der Landeswettbewerbe durch.

Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, überreichte gemeinsam mit der Jury die Urkunden an die Finalistinnen und Finalisten. „Wir haben heute 16 junge Botschafterinnen und Botschafter für das Buch und das Lesen erlebt. Mit ihrer Begeisterung für das Vorlesen haben sie uns alle angesteckt. Lesen ist nicht nur der Schlüssel zu Bildung und die Grundlage für jede Mediennutzung, es regt die Fantasie an und eröffnet den Zugang zu zahllosen unbekannten Welten“, sagte Riethmüller.

Rund 570.000 Schülerinnen und Schüler aus 7.000 Schulen haben in diesem Jahr am Vorlesewettbewerb teilgenommen und aus ihren Lieblingsbüchern vorgelesen. Nach den schulinternen Vorrunden im Herbst und Winter fanden bis Ende Mai über 600 Regionalwettbewerbe auf Stadt-, Kreis-, Bezirks- und Landesebene statt.

Die 16 Teilnehmenden des Finales in Berlin waren:

  • Emilie Huchler, Aulendorf (Baden-Württemberg)
  • Lilly-Mae Green, Eichendorf (Bayern)
  • Johnny Zimmermann, Berlin
  • Hanna Gelmroth, Stücken (Brandenburg)
  • Mia Woraschk, Bremerhaven (Bremen)
  • Lena Darcy Richter, Hamburg
  • Emily Stromann, Frankfurt am Main (Hessen)
  • Josefine May, Lübs (Mecklenburg-Vorpommern)
  • Leni Fehlhauer, Wallenhorst (Niedersachsen)
  • Victoria Schaay, Rheinbach (Nordrhein-Westfalen)
  • Leon Christen, Trier (Rheinland-Pfalz)
  • Leander Neudeck, Püttlingen (Saarland)
  • Lina Mathilde Jerofsky, Dresden (Sachsen)
  • Franziskus Wilkening, Haldensleben (Sachsen-Anhalt)
  • Jona Tophinke, Wyk auf Föhr (Schleswig-Holstein)
  • Sven Gabriel, Erfurt (Thüringen)

Alle Finalistinnen und Finalisten erhalten ein Medienpaket mit Büchern und einem Hörbuch. Die Bundessiegerin gewinnt zusätzlich den Wanderpokal, eine Medaille, eine Lesung mit einem Jugendbuchautor an ihrer Schule sowie einen BücherScheck im Wert von 50 Euro. Sie wird zudem eingeladen, als Jurymitglied am Finale des nächsten Vorlesewettbewerbs teilzunehmen. Die Bibliothek der Schule der Bundessiegerin erhält zusätzlich eine Auswahl von ca. 40 aktuellen Kinder- und Jugendbüchern, darunter auch die Titel, aus denen die Landessieger beim Bundesfinale vorgelesen haben.

Der Jury beim Finale des Vorlesewettbewerbs 2017/18 gehörten an: 

Nilam Farooq (Schauspielerin und Video-Bloggerin), Tim Gailus (KiKA-Moderator), Max Moor (Moderator, Schauspieler, Autor), Angelika Schaack (Hörbuch-Verlegerin) sowie der Vorjahressieger Jarik Foth. Die Veranstaltung moderierte Felix Seibert-Daiker (Das Erste/KiKA).

Der rbb hat das Finale aufgezeichnet und produziert eine Sendung für den KiKA. Sie wird 30. Juni 2018 um 17.45 Uhr im KiKA bei „Timster“ ausgestrahlt. Das Erste zeigt im Herbst 2018, zum Start des neuen Wettbewerbs 2018/19, eine weitere Sendung.

Der Vorlesewettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Er wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Im zweiten Jahr fördern die Stiftungen der Sparda-Banken aus Hamburg, Schleswig-Holstein, München, Baden-Württemberg und Hessen den Wettbewerb. Medienpartner sind der rbb und das Kindermagazin „Dein SPIEGEL“.

Passend zum Thema

Thomas Kriza stellt sein Buch vor; Donnerstag, 12. April 2018, 19.00 Uhr in der Stadtbücherei Coburg

Yvonne Hofstetter: Das Ende der Demokratie. Wie die künstliche Intelligenz die Politik übernimmt und uns entmündigt

Absatz von E-Books am Publikumsmarkt steigt um 3,9 Prozent. Rückläufige Kundenzahl und sinkende Preise führen zu Umsatzminus von 1,4 Prozent. Börsenverein meldet vierteljährlich E-Book-Zahlen

Mehr aus der Rubrik

Oberfränkischer Sozialwettbewerb "Helden der Heimat" geht in die nächste Runde. Adalbert-Raps-Stiftung zeichnet 2019 wieder zehn Projekte mit insgesamt mehr als 60.000 Euro aus

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V., des PEN-Zentrums Deutschland e.V. und Kirsten Boies. Kein digitales Lernen ohne Lesekompetenz: Hamburger Erklärung für bessere Leseförderung mit über 110.000 Unterzeichnern an Bundesbildungsministerin und Kultusministerkonferenz übergeben

DRK-Präsidentin: Jedem Bewerber Platz im Freiwilligendienst garantieren

Teilen: