Schloss Heidecksburg

Schloss Heidecksburg in Rudolstadt

1737 wurde das Barockschloss über der Stadt Rudolstadt erbaut. Bauherren waren die Fürsten von Schwarzburg-Rudolstadt. Sie herrschten bis 1918 zwischen der Saale und dem Rennsteig.

Die Heidecksburg in Rudolstadt gehört zu den prunkvollsten Barockschlössern in Thüringen. Auf einem Bergsporn gelegen, erhebt sich das weithin sichtbare Schloss als Stadtkrone über der ehemaligen Residenzstadt.

Im 13. Jahrhundert waren Rudolstadt und einige dazugehörende Dörfer im Besitz von den Grafen von Orlamünde. Urkunden aus dem Jahr 1264 bestätigen, dass es in dieser Stadt eine untere und eine obere Burg gegeben hat. Sie wurde 1435 während einer Fehde der Grafen zerstört. Von den Orlamündern wurden durch die Schwarzburger 1334 beide Burgen in Besitz genommen. Davon errichteten sie die obere Burg wieder, von welcher heute noch der Rundturm am Marstallgebäude zu sehen ist.

1573 zerstörte ein Brand die Burg. An gleicher Stelle entstand das dreiflügelige Renaissanceschloss Heidecksburg. Von da an ist es als Residenz von der Linie Schwarzburg-Rudolstadt genutzt worden, die 1710 von Kaiser Franz Joseph I. in den Fürstenstand erhoben wurde. Ein Feuer vernichtete 1735 den Nord- und Westflügel bis zum Erdgeschoss. Fürst Friedrich Anton errichtete den prunk- und glanzvollen Neubau seiner Zeit zu repräsentativen Zwecken.

Nach Bauplänen des Oberlandbaumeisters Johann Christoph Knöffel wurde im Sommer 1737 bis 1739 der Hauptflügel im Rohbau vollendet.

Die gesamte Anlage in ihrem architektonischen Wechselspiel lockt jedes Jahr viele Besucher auf das Schloss. Die Festsäle, die Galerie mit Gemälden und Plastiken des 16. und 20. Jahrhunderts sowie kulturgeschichtliche Sammlungen, Münz- und Waffensammlungen sowie die Porzellan- und naturkundliche Sammlung versetzen so manchen Besucher in Erstaunen.

Eine weitere sehenswerte Räumlichkeit ist das Spiegelkabinett. Das bereits 1720 eingerichtet wurde und sogar den Brand 1735 überstand.

Auf vielen Konsolen ist ostasiatisches Porzellan ausgestellt. In der Mitte des Parkettbodens ist das Staatwappen des Fürstentums Schwarzburg-Rudolstadt mit farbigen Hölzern abgebildet. 

Berühmte Personen wie Schiller, Humboldt und Goethe sind eng mit der Stadt und der Heidecksburg verbunden.

Seit 1918 ist das Schloss als Museum zugänglich. Im Schlosskomplex sind heute das Thüringer Landesmuseum Heidecksburg, das Thüringische Staatsarchiv Rudolstadt und die Verwaltung der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten untergebracht. Am 8. September 1994 wurde Schloss Heidecksburg an die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten übertragen. Seitdem finden umfangreiche Sanierungsarbeiten statt. So konnten die Pflasterung des Schlosshofes, der Innenausbau der Verwaltungsräume der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten im Südflügel und die Instandsetzung der Galerieräume des Museums abgeschlossen werden. Das Dach des Südflügels wird in mehreren Abschnitten saniert.

Schloss Heideckburg ist ein romantischer Ort, um sich das Ja-Wort zu geben.

Thüringer Landesmuseum Heidecksburg

Schlossbezirk 1  
D - 07407 Rudolstadt

Telefon: 03672 - 4290 - 0
Fax: 03672 - 429090

E-Mail: heidecksburg_rudolstadt(at)saale-online.de

Öffnungszeiten:

April - Oktober:
Dienstag-Sonntag 10 - 18 Uhr

November-März:
Dienstag-Sonntag 10 - 17 Uhr

Montag geschlossen
 

Eintrittspreise:

6,00 EUR Erwachsene (mit Führung Festsäle)
5,00 EUR Rentner (mit Führung Festsäle)
4,00 EUR Ermäßigte (mit Führung Festsäle)

Stündliche Führungen durch die Festsäle.
(Angemeldete Gruppen ab 20 Personen
 ermäßigter Eintrittspreis von 4,00 EUR + 20,00 EUR
einmalige Führungsgebühr)

Parkplätze für Busse und PKW unmittelbar am Schloss

Teilen: