Altstadtfest in Rudolstadt

1992 gründete sich der Stadtring Rudolstadt e. V. Es wurde darüber nachgedacht, wie die Aktivitäten des Vereins zur Belebung der Innenstadt dienen können und Besucher nach Rudolstadt kommen werden.

Ein Gründungsmitglied hatte in den alten Bundesländern 3 wirklich tolle Tage erlebt. Es war ein Fest, daß in den Straßen und Gassen der Stadt um den Marktplatz stattfand. Dieser Gedanke fand sofort große Zustimmung und wurde in Form des Rudolstädter Altstadtfestes zur Wirklichkeit in Thüringen.

Das Altstadtfest bekam seinen Namen, weil es in der Altstadt Rudolstadts stattfindet. Es sollte sich von allen anderen Festen und Märkten deutlich abheben. Es sollte ein Fest für die gesamte Region werden. 1993 wurde es zum ersten Mal durchgeführt.

Für das Engagement der Künstler sowie aller notwendigen Sachen stehen dem Stadtring Rudolstadt e. V. Spezialisten im Event- und Mediabereich zur Seite. Sie schaffen es immer wieder namhafte Künstler und Gruppen nach Thüringen zu holen.

In den ersten Jahren fand das Altstadtfest an nur einem Tag am Güntherbrunnen statt. 

1994 wurde zum ersten Mal eine Bühne am Günterbrunnen aufgestellt.

1995 veranstaltete man das Altstadtfest zum ersten Mal auf dem Markt und über 3 Tage. Da zum Tanz- & Folkfest keine Hochzeit mehr stattfand, feierte man zum ersten Mal im Rahmen des Altstadtfestes eine traditionelle Thüringer Hochzeit.

Somit wurde eine tief verwurzelte Tradition wieder aufgegriffen. Am Haus der Braut und des Bräutigams finden hochzeitliche Zeremonien statt. Ein festlicher Hochzeitszug bewegt sich durch die Stadt zum Marktplatz.

Unterwegs und auf dem Marktplatz führen Vereine verschiedene Formen des alten Brauchtums vor. Neben den altertümlichen Bräuchen gibt es auch eine standesamtliche Trauung, die im Rathaus nach den gesetzlichen Vorgaben durchgeführt wird. Der Rathaussaal wird zur Tradition passend geschmückt.

Teilen: