Thüringer Warte bei Lauenstein

Thüringer Warte bei Lauenstein
Bildquelle: Wikipedia

Die Thüringer Warte ist ein 26,5 m hoher Aussichtsturm auf dem 678 Meter hohen Ratzenberg im Thüringer Schiefergebirge bei Ludwigsstadt im Landkreis Kronach (Bayern). Die thüringische Landesgrenze liegt jedoch nur etwa 200 m entfernt. Der innerdeutsche Grenzstreifen ist daher in diesem Bereich noch gut erkennbar.

Die Stadt Ludwigstadt ließ die Warte im Jahr 1963 von der thüringer Firma Itting errichten. Der Turm lag damals mit 47 000 D-Mark weit unter den geplanten Kosten.

Die Warte, die gleich neben einer Flugüberwachungsstation der Nazis steht, wurde schon am 17. Juni 1963 - am 10. Jahrestag des Volkaufstandes in der DDR und an einem westdeutschen Feiertag - eingeweiht.

Der Leuchtturm des Westens, so nannte man die Warte in der DDR, wurde von 1963 - 1990  von über einer Million Gäste besucht.

Der Besucher kann sich eine Ausstellung zur Grenzeröffnung sowie die Geschichte von Ludwigsstadt anschauen oder den Blick über Thüringen schweifen lassen.

Zum 20-jährigen Jubiläum der Grenzöffnung im nächsten Jahr ist eine Überarbeitung der Ausstellung geplant.

 

Teilen: