Der Fröbelsaal am Rathaus

Anfang des 19. Jahrhunderts wurde an der südlichen Fassadenseite ein Anbau an das bestehende Rathaus errichtet, worin sich im 1. Obergeschoß der alte Rathaussaal befindet. Zunächst wurde dieser am 28. Juni 1840 als erster deutsche Kindergarten genutzt. Der Gründer war Friedrich Fröbel.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts fanden einige Umbauarbeiten statt. Nachdem der Bedarf an Büroflachen stieg, wurde um 1932 der alte Rathaussaal mit einer Zwischendecke versehen. und in Büroräume unterteilt.

1995 wurde das Rathaus renoviert. Besonders auf den Fröbelsaal hatte man seine Aufmerksamkeit gerichtet. Er sollte wieder als Saal hergerichtet werden und für Tagungen des Stadtrates von Bad Blankenburg dienen.

Zunächst wurden alle damaligen zusätzlichen Wände und die Zwischendecke wieder entfernt. Das gesamte Fachwerk des südlichen Anbaus wurde vollständig saniert. Alter verwitterte Balken ersetzte man durch neue. Die Gefache mauerte man zum größten Teil neu. Während der Restauration kam immer wieder die grüne Farbe der Fassade durch. Aus diesem Grund entschied man sich dann für den grünen Anstrich des Gebäudes.

Die Empore wurde nach alten Zeichnungen neu errichtet und wieder nutzbar gemacht. Die alte Ornamentik sowie Teile der Verkleidung waren noch vorhanden. Sie wurden aufgearbeitet und teilweise erneuert.

Aufgrund seiner exzellenten Akustik wird der Fröbelsaal bevorzugt für Konzerte genutzt.

Teilen: