25.01.2017

von B° RB

Erfolgreiche Bilanz der Erlebniswelt Feengrotten

Die Feengrotten, das Grottoneum und das Feenweltchen können im Jahr 2016 auf eine stolze Zahl von 163.000 Besuchern zurückblicken – in Einzeleintritten für das Schaubergwerk, das Erlebnismuseum und den Abenteuerwald gerechnet sind dies 298.500 Besuche

Zauberhafte Feen am Blumenschlösschen

„Damit konnten wir nahezu das Vorjahresniveau erreichen“, so Yvonne Wagner, die Geschäftsführerin der Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH. „Auch die Heilstollenkuren wurden wie im Vorjahr gut angenommen. In diesem Jahr begehen wir zudem ein besonderes Jubiläum – der Inhalationsheilstollen der Feengrotten – der erste seiner Art in ganz Deutschland – wird am 10. September 2017  80 Jahre alt.“ 

Aus diesem Grund werden in dem Grubenteil, in dem die Inhalationen stattfinden,  wie auch in fast allen anderen Bereichen der Schaugrotten, die Beleuchtungen derzeit erneuert. Die ersten Arbeiten fanden bereits vor einem Jahr statt. In der diesjährigen Schließzeit im Januar führt der Lichtkünstler Rolf Zavelberg die letzten Inszenierungen der Hohlräume und Wege aus. Die Grotten erstrahlen jetzt in ihrer vollen Schönheit und Natürlichkeit. „So schön, wie man es vielleicht in den letzten 100 Jahren noch nicht  erleben konnte“, schwärmt Frau Wagner. Nicht zuletzt können durch die Umstellung auf LED-Technik zudem die Stromkosten gesenkt werden. 

Man ist also bestens auf die neue Saison vorbereitet. Die Feengrotten öffnen ab         28. Januar wieder täglich ihre Pforten; ausländische Besucher können Audioguides in sechs Sprachen für die Schaugrotten und das Grottoneum ausleihen. 

Im Naturheilstollen „Emanatorium“ werden von Februar bis November Inhalations-Aufenthalte angeboten – ein Schnuppertag lädt am 05. März 2017 zum Kennenlernen der naturnahen Behandlung von Atemwegserkrankungen ein. 

Das Grottoneum ist im letzten Jahr um eine Attraktion reicher geworden – die Schatzsuche-Station vor dem Erlebnismuseum zog Besucher allen Alters an, die hier kleine Glückssteine aus dem Sand waschen können. Eine neue Überraschung ist gerade im Entstehen – was genau wird aber noch nicht verraten. 

Das Feenweltchen erhielt 2016 passend zum Thema Natur einen großen Kräutergarten, 80 Wildobstgehölze und eine Streuobstwiese mit alten Obstbaumsorten. Das „Verrückte Trollhaus“ kam als neues Angebot zum Klettern und Entdecken hinzu.

Seit der Fertigstellung im Frühjahr erfreut sich der neu angelegte Caravanstellplatz mit Sanitärgebäude großer Beliebtheit. Der neu gestaltete Walderlebnispfad, der an den Feengrotten beginnt und endet, lockt noch mehr Besucher zum Wandern in den Saalfelder Stadtwald.

Die Übernachtungsstatistik für Saalfeld weist per September 22.700 Ankünfte und 78.800 Übernachtungen aus, was einem leichten Rückgang zum Vorjahr entspricht. Die Gäste bleiben durchschnittlich 3,5 Tage in der Stadt. 

Fast 5.000 Gäste nahmen an 250 Stadtführungen durch Saalfeld teil; ein leichtes Plus zum Vorjahr. Thematische Führungen wie die Nachtschwärmerei und die Bierkeller-führung standen ebenso hoch im Kurs wie die klassischen Stadtrundgänge. 

Auch die Feengrotten bieten ab diesem Jahr täglich thematische Führungen an; ob „Ein Tag im Leben der Bergleute“; „Den Naturfarben der Grotten auf der Spur“ oder „Als Entdecker mit Taschenlampe unterwegs“, die neuen Touren sind ein besonderes Erlebnis für alle Besucher und für Kinder ab zehn Jahren. Für die Kleineren zwischen  vier und neun Jahren sind die Zwergentouren das Richtige. In jedem Fall ist der Besuch der Feengrotten ein Erlebnis - und am besten, man sichert sich für die Ferien rechtzeitig ein Ticket www.feengrotten.de. Und mit etwas Glück ist man sogar der 19 Millionste Besucher in den Schaugrotten seit der Eröffnung zu Pfingsten 1914, der in diesem Jahr erwartet wird.

Passend zum Thema

Flohmarktfreunde aufgepasst: Am Samstag, 8. Oktober 2015 findet von 8.30 bis 15 Uhr zum 3.Mal der "Flohmarkt der Generationen" auf dem Schlossplatz statt


Bayerwalds schönste Wasserfälle, Karseen, Tausender-Tour am Goldsteig 
Drachselsried

Radeln im Tal der Schwarzen Laber von Sinzing nach Parsberg

Mehr aus der Rubrik

Nicht nur durch die Innenstadt zog das SonneBad mit der Schaumkanone an den Faschingstagen

Teilen: