18.06.2017

von Börsenverein B° RB

Deutschland sucht den Vorlese-Champion

Bundesfinale des Vorlesewettbewerbs in Berlin

Seit 1959 wird der Vorlesewettbewerb jährlich durchgeführt

Auf die Plätze, losgelesen: Beim Bundesfinale des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels am 21. Juni 2017 lesen Schülerinnen und Schüler aus allen Bundesländern um die Wette. Sie treten im Studio des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) in Berlin an, um Deutschlands beste Vorleserin oder bester Vorleser zu werden. Die Finalisten haben sich in den regionalen Vorrunden gegen rund 570.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durchgesetzt. Der rbb zeichnet das Finale auf und produziert eine Sendung für den KiKA, die am 8. Juli 2017 um 17.45 Uhr ausgestrahlt wird. Das Erste zeigt im Herbst 2017, zum Start des neuen Wettbewerbs 2017/2018, eine weitere Sendung.

Den Sieger bestimmt eine fünfköpfige Jury. Sie besteht in diesem Jahr aus Tim Gailus (KiKA-Moderator), Anja von Kampen (Kinderbuchautorin Schulsiegerbuch), Max Moor (Moderator, Schauspieler, Autor), Angelika Schaack (Hörbuch-Verlegerin) und Matthias Stelzle (Vorjahressieger). Die Veranstaltung moderiert KiKA-Moderator Felix Seibert-Daiker. rbb-Intendantin Patricia Schlesinger und Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, begrüßen die Teilnehmer. Show-Act ist der Berliner Rapper Serc651. Er hat über 100 Lieder mit über 15 Millionen Klicks auf Youtube, Instagram und Facebook veröffentlicht.

Rund 570.000 Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen aus 7.000 Schulen haben in diesem Jahr am Vorlesewettbewerb teilgenommen und aus ihren Lieblingsbüchern vorgelesen. Nach den schulinternen Vorrunden im Herbst und Winter fanden bis Ende Mai über 600 Regionalwettbewerbe auf Stadt-, Kreis-, Bezirks- und Landesebene statt.

Die 16 Teilnehmer des Finales in Berlin sind:

• Friedemann Kaleschke, Marbach (Baden-Württemberg)

• Luna Backes, Kaufering (Bayern)

• Pit Terjung, Berlin

• Hannes Grunewald, Perleberg (Brandenburg)

• Jana Horn, Bremen

• Moritz Twesten, Hamburg

• Tjorven Druck, Limburg (Hessen)

• Charlotte Elise Rohde, Rostock (Mecklenburg-Vorpommern)

• Lian Janocha, Delmenhorst (Niedersachsen)

• Johanna Schönfelder, Unna (Nordrhein-Westfalen)

• Sieglinde Brauers, Mainz (Rheinland-Pfalz)

• Frida Wachter, Limbach (Saarland)

• Moritz Indorf, Hohenstein- Ernstthal (Sachsen)

• Luca Alexander Hense, Halle (Sachsen-Anhalt)

• Jarik Foth, Ellerau (Schleswig-Holstein)

• Marvin Strauß, Kaltenwestheim (Thüringen)

Seit 1959 wird der Vorlesewettbewerb jährlich durchgeführt. Er ist einer der größten und ältesten Schülerwettbewerbe Deutschlands. Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und andere kulturelle Einrichtungen organisieren jeweils die lokalen und regionalen Vorentscheide. Im Mittelpunkt der Aktion stehen Leselust und der Spaß an der Beschäftigung mit Literatur. Kinder erfahren, dass Lesen durch Spannung, Unterhaltung oder Information die Augen für Neues öffnet.

Der Vorlesewettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Er wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Erstmalig fördern in diesem Jahr die Stiftungen der Sparda-Banken aus Hannover, Baden-Württemberg, Hessen und Hamburg den Wettbewerb. Medienpartner sind der rbb und das Kindermagazin „Dein SPIEGEL“.

Passend zum Thema

Jussi Adler-Olsen: Das Washington-Dekret. Thriller. Erschienen bei dtv

Kerstin Hoffmann: Lotsen in der Informationsflut. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien mit starken Markenbotschaftern aus dem Unternehmen. Buch, erschienen bei Haufe

Wie Sie Ihre Zielgruppe anziehen und stabile Geschäftsbeziehungen schaffen. Buch von Stephan Heinrich

Mehr aus der Rubrik

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2017: Eva Menasse hält Laudatio auf Margaret Atwood

Robert Menasse erhält den Deutschen Buchpreis 2017 für seinen Roman "Die Hauptstadt"

Veranstaltungen auf der Frankfurter Buchmesse

Teilen: